Sunday, January 27, 2013

Irgendwo zwischen Historienstadt und Dönerparadies.


Ich schaue aus dem Fenster.
Alte Gebäude, deren Geschichte ich mir zusammen zu reimen versuche.
Büros, in denen Mitarbeiter gestresst ihren Telefonhörer umklammern.
Mit glitzerndem Schnee bedecke Bäume in hübsch angelegten Parkanlagen.
Die schönen und weniger schönen Seiten der einzelnen Kieze.
Die Verzierungen der Häuser faszinieren mich besonders. Doch viele der einst 
wunderschönen Gebäude weisen tiefe Risse auf. 
Ob diese wohl noch vom Krieg stammen, über den man in der Schule gelernt hat?
Ich durchquere Berlin mit der S-Bahn. Von Charlottenburg bis Alexanderplatz. In 20 Minuten.
Es kommt mir vor wie eine Zeitreise durch eine Stadt, die wohl mehr Geschichte erzählen kann
als die meisten anderen Städte dieser Welt. Schöne, aber auch schreckliche Erinnerungen.
Blühend, zerstört, getrennt, vereint.
Und plötzlich überkommt mich dieses Gefühl.
Der Anziehung, des Vertrauens und der Zugehörigkeit.

2 comments :

  1. toller Text, du schreibst wirklich gut ! <3

    ReplyDelete
  2. Schönes Bild! Melancholisch, "sophisticated" und du siehst wie immer super aus. ;) Sehr erwachsen vor allem. :)

    Auch wenn ich keine Zeit hatte zu schreiben, hab ich deine Dokumentation der Fashion Week mitverfolgt und wollte dir dazu noch mein Kompliment aussrpechen. ;) Ich hoffe, du hattest Spaß - mich hast du jedenfalls damit richtig begeistert! :)

    Und Berlin ist auch eine meiner Lieblinsstädte - mit einem Charme, den ich kein zweites Mal erlebt habe. :) Geschichtsträchtig und doch modern, sehr facettenreich (in krassem Gegensatz zum französichen Zentralismus, den ich gewöhnt bin). :)

    Liebe Grüße
    Ninon

    ReplyDelete

Blog Archive